Editorial

Wir alle sind erschüttert! Wir sind erschüttert über den Terror gegen Israel! Terror aus der Luft, Terror am Boden! Wir sind erschüttert über die vielen zivilen Opfer auf beiden Seiten! Wir sind erschüttert über die Manifestationen von Antisemitismus und Israelhass in Deutschland! Möge auf Erschütterung Gebet folgen. Und auf Gebet Handeln.

Als Christen, die an der Seite Israels stehen, sind wir gefordert wie schon lange nicht mehr. Meine Ermutigung: Nehmen Sie sich einen kürzeren oder längeren stillen Moment und bewegen Sie die Frage: „Was könnte ich persönlich zur Ermutigung der jüdischen Nachbarn in Deutschland oder israelischen Freunde in meinem Bekanntenkreis tun? Ein Gebet? Eine Nachricht? Eine Israelflagge im Fenster? Eine ermutigende oder mutige Mail an die israelische Botschaft, die nächste Synagoge, die lokale Zeitung, einen Politiker? Eine solidarische Mahnwache vor der Synagoge? …“

Am Sonntag, dem 6. Juni 2021, jährt sich zum 54. Mal die Wiedervereinigung Jerusalems. Wie wäre es, wenn dieser Tag als bundesweiter „Tag der Solidarität“ für Israel genutzt werden würde? Mehr dazu in einer Anzeige auf Seite 16.

Mit besten Segensgrüßen verbleibe ich,

Ihr/Euer Harald Eckert