Israel hat am 21. Februar 2021 einige Corona-Beschränkungen gelockert. Alle Israelis dürfen nun wieder Läden, Museen oder Bibliotheken besuchen; dabei gilt Abstands- und Maskenpflicht. Für Geimpfte oder Genesene stehen zudem Sport- und Kulturangebote offen. In unkritischen Gebieten kehrten Schulklassen bis auf die Stufen 7–10 in den Präsenzunterricht zurück.

Viele Schulklassen in Israel durften am 21. Februar 2021 wieder mit dem Präsenzunterricht beginnen, wie auf dem Bild die 5. Klasse in der Alomot-Grundschule in Efrat/Israel. Foto: Gershon Elinson/Flash90 

 

Auch Synagogen und andere Gebetshäuser durften wieder öffnen. Allgemein sind Versammlungen in Innenräumen mit bis zu zehn Menschen erlaubt, im Außenbereichen dürfen sich 20 Personen treffen.

Israels Landesgrenzen und der Ben-Gurion-Flughafen bleiben vorerst noch bis zum 6. März 2021 geschlossen. Ausnahmen gibt es für Flüge mit Einwanderern.

Pfizer/BioNTech-Impfstoff hocheffektiv

Unterdessen zeigen Studien, dass der Pfizer/BioNTech-Impfstoff, der in Israel eingesetzt wird, hocheffektiv ist: Er verhindert Todesfälle zu 98,9 Prozent und schwere Erkrankungen zu 99,2 Prozent. Bislang haben knapp drei Millionen von insgesamt rund 9 Millionen Israelis die zweite Impfdosis erhalten. (Israelnetz/Reaktion)