Um die Einschleppung des Corona-Virus zu verhindern, hat Israels Innenminister Arje Deri angeordnet, die Grenzen nach Ägypten und Jordanien zu schließen. Einzig der Allenby-Übergang zwischen dem Westjordanland und Jordanien bleibt geöffnet. Der Ben Gurion-Flughafen bei Tel Aviv bleibt zunächst bis zum 7. Februar 2021 geschlossen.

Auf der Corona-Station des Shaare Zedek-Hospitals in Jerusalem am 27. Januar 2021. Foto: Olivier Fitoussi/Flash90 

Am 28. Januar 2021 verzeichnete Israel insgesamt 76.331 Corona-Infektionen. Davon galten 1.132 Fälle als schwerwiegend. Bis dahin sind 4.609 Israelis mit COVID-19 gestorben, unter ihnen etwa 900 Holocaust-Überlebende.

Israel liefert Palästinensern Impfstoff

Israel will 1.000 Impfdosen für palästinensisches Pflegepersonal im Westjordanland bereitstellen. Das berichtete die Nachrichtenseite „Walla“. Zudem habe die Palästinensische Autonomiebehörde (PA) um Hilfe bei der Lieferung des russischen Impfstoffes Sputnik V gebeten. Mehrere Menschenrechtsorganisationen beschuldigten Israel, die Palästinenser nicht mit Impfstoff zu versorgen. Laut den Oslo-Abkommen ist die PA dafür zuständig. In Israel wurden bereits knapp 3 Millionen Bürger geimpft. (Israelnetz)