Aufgrund von täglich sinkenden Corona-Fallzahlen und der raschen Impfkampagne in Israel stellen die Behörden eine Rückkehr zur Normalität in Aussicht.

In der Mamilla Mall-Einkaufsstraße in Jerusalem im März 2021. Foto: Olivier Fitoussi/Flash90

 

Bereits im Mai 2021 könnten demnach sämtliche Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie in Israel aufgehoben werden. Schulen sollen ohne Einschränkungen geöffnet und Reisen aller Art ermöglicht werden. Bedingung seien weiter sinkende Zahlen.

Zahlen sinken weiter

Die Zahl der registrierten Infektionsfälle ist in Israel weiter rückläufig. Am Morgen des 15. April 2021 meldeten die Behörden 3.008 aktive Fälle. Das sind 249 weniger als noch am Vortag. Die Rate positiver Testergebnisse liegt weiter niedrig bei 0,3 Prozent. Insgesamt befinden sich 219 Patienten in einem ernsten Zustand. Seit Beginn der Pandemie sind 6.312 Israelis mit COVID-19 gestorben. Zeitgleich verzeichnet Israel weitere Impferfolge. Bereits 5,3 Millionen Menschen haben eine Erstimpfung erhalten.

Israel öffnet wieder für Touristen

Ab dem 23. Mai dürfen Urlauber wieder nach Israel reisen. Voraussetzung ist der Nachweis über eine Corona-Impfung oder -Genesung. Vor und nach dem Flug ist ein PCR-Test Pflicht. Nach der Ankunft ist zudem ein Antikörpertest vonnöten. Gesundheitsminister Juli Edelstein sagte: „Nachdem wir die Wirtschaft geöffnet haben, ist es an der Zeit, vorsichtig und mit Bedacht wieder Tourismus zu ermöglichen.“ Inzwischen gelten 95 Prozent Israels als „grünes“ Gebiet. Derzeit gibt es 3.257 bekannte aktive Fälle, davon sind 231 schwerwiegend. Insgesamt sind 6.309 Israelis mit COVID-19 gestorben. (Israelnetz)