Jüdische Senioren aus Mariupol im CSI-Patenschaftsprogramm. Fotos: CSI

Mariupol ist zu einem Symbol für den verheerenden Krieg gegen die Ukraine geworden, der schon mehr als 1,5 Millionen Flüchtlinge in die Nachbarländer getrieben hat. Seit gut einer Woche wird die strategische Hafenstadt am Asowschen Meer, einem Ausläufer des Schwarzen Meers, von russischen Truppen belagert.

Mit 440.000 Einwohnern zählt das als Standort für Schwerindustrie bekannte Mariupol zu den größten Städten der Ukraine. Während des Zweiten Weltkriegs wurden nach Schätzungen rund 9.000 Juden durch die nationalsozialistische Besatzung in Mariupol ermordet. Doch nach dem Krieg füllte sich die Stadt schnell wieder, da viele Menschen durch das zentrale sowjetische Verteilsystem für Arbeitsstellen in dieses industrielle Schwergewicht entsandt wurden. Einige Tausend Juden leben heute noch dort.

Christen an der Seite Israels (CSI) unterstützt die jüdische Gemeinde Mariupol seit vielen Jahren. Durch hunderte Besuche sind die dortigen jüdischen Senioren für unser Team wie nahe Angehörige geworden. „Jetzt ist es eine Geisterstadt – niemand auf den Straßen außer Militär, die Geschäfte geschlossen“, berichtet Alina, die seit Kriegsbeginn versucht, mit der Programmleiterin der jüdischen Gemeinde in Kontakt zu bleiben. „Die Stadt ist komplett eingeschlossen. Die russischen Streitkräfte haben die Elektrizitäts- und Wasserwerke bombardiert. Seit einer Woche sitzen die Leute in eiskalten Kellern, teils ohne Wasser und Essen. Ich kann jetzt niemanden mehr dort erreichen – kein Strom, kein Telefonkontakt. Es bricht einem das Herz!“

Seit vielen Jahren unterstützt Christen an der Seite Israels die jüdische Gemeinde in Mariupol. Foto: CSI

Die Zahl der Verwundeten in der Stadt soll in die Tausende gehen; die Toten zu zählen hatte noch niemand die Gelegenheit. Zwei Versuche, einen humanitären Korridor zu schaffen, damit Menschen fliehen können, sind im Kugelhagel untergegangen. Internationale Organisationen sprechen von einer humanitären Katastrophe. Falls ein funktionierender humanitärer Korridor errichtet wird, ist mit einem massiven Flüchtlingsstrom zu rechnen – besonders in der Stadt Saporosche, wo CSI die jüdische Gemeinde mit Krisenhilfe unterstützt.

Beten Sie mit um ein Wunder für Mariupol?

Siehe, da ist Gott der HERR! Er kommt gewaltig, und sein Arm wird herrschen.

Jesaja 40, 10

Losung der Herrnhuter Brüdergemeinde, drei Jahre im voraus für heute, 7. März, gelost