Israels Premierminister Benjamin Netanjahu hat am  4. März 2021 in Jerusalem ein Gipfeltreffen mit dem österreichischen Bundeskanzler Sebastian Kurz und der dänischen Ministerpräsidentin Mette Frederiksen abgehalten. Dabei ging es um die Förderung der Einrichtung eines gemeinsamen Fonds für Forschung, Entwicklung und Produktion von Impfstoffen gegen COVID-19.

Israels Premier Netanjahu (Mitte) mit Bundeskanzler Kurz (rechts) und Ministerpräsidentin Frederiksen am 4. März 2021 in Jerusalem. Foto: GPO/Amos Ben Gershom

 

Die drei Staats- und Regierungschefs hielten auch ein Arbeitstreffen mit den professionellen Teams ihrer Länder ab. Der Kampf gegen das Coronavirus in all seinen Aspekten sowie die Einrichtung des gemeinsamen Fonds wurden besprochen. Zu den aufgeworfenen Fragen gehörten die Fähigkeit zur Herstellung von Impfstoffen, die Forschung und Entwicklung von Impfstoffen und Arzneimitteln, die Zusammenarbeit auf dem Gebiet der Regulierung, das routinemäßige Leben mit dem Coronavirus, die Ausstiegsstrategie und das Bildungssystem

Premierminister Netanjahu sagte:

„Ministerpräsidentin Mette Frederiksen aus Dänemark und Bundeskanzler Sebastian Kurz aus Österreich, willkommen in Jerusalem. Dies ist ein besonderer Tag, an dem zwei dynamische europäische Staatsoberhaupte nach Jerusalem kommen, um gemeinsam zu besprechen, wie wir den Kampf gegen COVID fortsetzen können.

Israel steht an der Spitze dieses Kampfes und hat diese Herausforderungen gemeistert, ebenso wie Sie es in Ihren jeweiligen Ländern getan haben. Wir treten jetzt aus der Corona-Pandemie mit dem grünen Pass heraus. 90% unserer Bevölkerung haben die erste oder zweite Impfung erhalten oder sind bereits von der Krankheit genesen. Daher haben wir keinen weiten Weg vor uns. Ich würde nicht sagen, dass wir uns der Herdenimmunität nähern, aber wir kommen dem näher und wir werden sehen, wie das funktioniert. Ich denke, Israel dient als Vorbild für die Welt, und wir besprechen einige unserer Erfahrungen, teilen diese Erfahrungen mit unseren Freunden, und in der Tat sind Sie zwei wundervolle Freunde für Israel.

Wir besprechen etwas anderes, und dies ist der Hauptzweck dieses Besuchs. Ich denke, wir alle sind uns bewusst, dass wir, sobald wir diesen Kreislauf der Krankheit überwunden haben, es keine Garantie dafür gibt, dass sie nicht wieder auftritt. Wir wissen nicht wie lange – niemand weiß wie lange – diese Impfstoffe halten werden. Ist es ein halbes Jahr? Ist es ein Jahr? Sind es zwei Jahre? Ist es mehr? Ist es weniger? Wir wissen es nicht. Deshalb müssen wir unser Volk vor dem Wiederauftreten dieser Pandemie oder vor Mutationen schützen und wollen zwei Kapazitäten schaffen. Wir glauben, dass wir diese Herausforderungen besser bewältigen können, indem wir unsere Ressourcen – die Ressourcen von drei kleinen, aber sehr fähigen und begabten Ländern – zusammenführen.

Wir sprechen über die Einrichtung eines gemeinsamen F&E-Fonds aus Israel, Österreich und Dänemark und die Aufnahme gemeinsamer Anstrengungen zur gemeinsamen Herstellung künftiger Impfstoffe. Ich denke, das ist etwas, was wir tun müssen, weil wir wahrscheinlich Schutz für die Zukunft brauchen. Wir haben gerade ein Jahrhundert hinter uns, in dem die Menschheit seit der Spanischen Grippe, die weltweit so viele zig Millionen Menschen getötet hat, großes Glück hatte. Aber wir hatten zeitweise SARS, wir hatten Ebola, wir hatten andere Krankheiten und jetzt haben wir COVID. Und wir müssen sicherstellen, dass wir unsere Völker schützen und auch anderen Ländern und der gesamten Menschheit helfen können.

Wir werden einen gemeinsamen F&E-Fonds einrichten und die Produktion und die Möglichkeit gemeinsamer Investitionen in die Produktion von Einrichtungen für Impfstoffe erörtern. Ich denke, das sind großartige Neuigkeiten, und ich denke, sie spiegeln den Respekt wider, den wir füreinander haben, und den Glauben, das Vertrauen, das wir in die Zusammenarbeit haben, um die Gesundheit unserer Völker zu schützen.“ (Amt des israelischen Premierministers/Redaktion)