Ärzte kämpften mehr als eine Woche um sein Leben, am Montag erlag Barel Schmuli seinen schweren Kopfverletzungen. Foto: Israelische Grenzpolizei

Der israelische Grenzpolizist Barel Schmuli ist am Montag an Verletzungen gestorben, die er vor mehr als einer Woche bei den Aufmärschen am Gazastreifen erlitten hatte. Ein Palästinenser hatte aus nächster Nähe einen Schuss auf ihn abgegeben. Ärzte des Soroka-Krankenhaus in Be’er Scheva führten in den Tagen darauf mehrere Operationen an dem 21-Jährigen durch, doch die Verletzungen erwiesen sich als zu schwer. Premierminister Naftali Bennett sagte, Schmuli sei bei der Verteidigung der Sicherheit Israels gefallen. Er ergänzte, für die Familie gebe es keine Worte, die trösten könnten. (Israelnetz)