Yair Madar (l.) mit seinem Sohn Yoseph in Israel. Foto: privat