CSI konnte dank Spenden unter anderem die Einwanderung von Juden aus Äthiopien unterstützen. Foto: Jewish Agency

Seit mehr als 20 Jahren unterstützt „Christen an der Seite Israels“ (CSI), der deutsche Zweig der internationalen Dachorganisation „Christians For Israel“ (C4I), die Einwanderung von Juden nach Israel. Dabei arbeitet CSI eng mit der israelischen Einwanderungsbehörde „Jewish Agency For Israel“ (JAFI) zusammen. In einem Brief übermittelt diese nun ihren Dank, den wir gerne an unsere Unterstützer weitergeben.

„Es ist mir eine große Ehre, Ihnen in dieser Zeit der harten Kämpfe zu schreiben, um ,Christians For Israel‘ für die Großzügigkeit gegenüber Israel und dem jüdischen Volk im Jahr 2021 zu danken“, schreibt Danielle Mor, Direktorin der „Christlichen Freunde der Jewish Agency For Israel“. Es sei ermutigend und ein Zeichen der Hingabe, dass durch die Arbeit von C4I Christen weltweit dazu ermutigt würden, Israel und das jüdische Volk direkt und großzügig zu unterstützen.

„Was für ein unglaubliches Zeichen unserer Zeit, wenn wir sehen, welche Zerstörung durch harte Grausamkeit und mangelnden Glauben angerichtet werden kann, während wir gleichzeitig sehen, wie bedingungslos liebende Güte aus den schlimmsten Umständen heraushelfen kann“, so Mor. Weiter heißt es in dem Schreiben: „Jeder Ihrer Unterstützer hat die schüchterne, alleinerziehende Mutter aus Äthiopien ermutigt, als sie den Elektroinstallationskurs begann, und jeder hat sie angefeuert, als sie ihn erfolgreich abschloss. Jeder Ihrer Unterstützer hat die Hand eines Holocaust-Überlebenden im Seniorenheim Amigour in Israel gehalten und ihm Schabbat Schalom gewünscht, als er ihm einen Korb voller Lebensmittel schenkte. […] Jeder Ihrer Unterstützer hat einer Mutter die Tränen von der Wange gewischt, die sich von ihrem Sohn oder von ihrer Tochter trennte, als diese im Alter von 17 Jahren auszogen, um im Rahmen des SELA-Programms ein neues Leben in Israel zu beginnen – wohlwissend, dass ihr Kind in wenigen Monaten in der israelischen Armee dienen wird.“

„Wir sollen keine Angst haben“

Im Namen all dieser Männer, Frauen und Kinder teile sie ihren Dank und die Hoffnung, „dass dieser historische Moment der Freundschaft zwischen Israel, dem jüdischen Volk und den Christen uns und die ganze Welt auf einen Weg der Erlösung führen möge.“ Mor weist darauf hin, dass die gemeinsame Arbeit von Herausforderungen und Ungewissheit geprägt sei. Dabei begegne man oft der Angst. „Aber wir müssen uns daran erinnern, dass wir keine Angst haben sollten, wenn wir gemeinsam die Arbeit tun, zu der wir bestimmt sind.“

Danielle Mor bedankt sich im Namen der Jewish Agency bei den CSI-Spendern. Foto: Jewish Agency

Wenn sie Angst spüre, dann werde sie ermutigt durch Jesaja, 41,10, schreibt Mor: „Fürchte dich nicht, ich bin mit dir; weiche nicht, denn ich bin dein Gott. Ich stärke dich, ich helfe dir auch, ich halte dich durch die rechte Hand meiner Gerechtigkeit.“ Dieser Zuspruch Gottes sei gerade jetzt so nötig, wo in Europa der heftigste Krieg seit dem Zweiten Weltkrieg tobt. „Wenn Gott selbst uns mit seiner mächtigen rechten Hand unterstützt, dann können wir sicherlich auch andere in dieser Zeit unterstützen“, schreibt Mor. Ihren Brief schließt sie mit den Worten: „Ich hoffe, Sie alle eines Tages zu treffen, damit jeder von Ihnen das Privileg hat, in die Augen eines hoffnungsvollen Kindes aus Äthiopien, einer entschlossenen Mutter aus der Ukraine oder eines gebrechlichen Holocaust-Überlebenden zu schauen und ihnen zu sagen: ,Fürchte dich nicht, denn Gott ist mit dir!‘“

Von: Dana Nowak