Im vergangenen Jahr sind 43 Israelis bei militärischen Einsätzen oder Terroranschlägen ums Leben gekommen. Zudem wurden 69 Menschen, die infolge einer Kriegsverwundung starben, als Gefallene anerkannt. Dies teilte das Verteidigungsministerium am 9. April 2021 mit. Anlass ist der bevorstehende Gedenktag für die Gefallenen, Jom HaSikaron. Er beginnt am Abend des 13. April 2021.

Israelische Soldaten schmücken die Gräber der Gefallenen auf dem Militärfriedhof auf dem Herzlberg in Jerusalem am 11. April 2021 mit israelischen Flaggen. Foto: Yonatan Sindel/Flash90

 

Die Statistik zählt die Gefallenen ab dem Jahr 1860. Denn zu dieser Zeit begannen die Jerusalemer Juden, auch außerhalb der Altstadtmauern Wohngebiete zu errichten. Insgesamt 23.928 Zivilisten, Soldaten und Polizisten starben seitdem durch Terror oder in Kriegen.

Mitarbeiter des Verteidigungsministeriums haben die Gräber auf den Militärfriedhöfen in den vergangenen Tagen gesäubert und restauriert. Angehörige sind eingeladen, vom 9. bis zum 13. April 2021 dort den Gefallenen Ehre zu erweisen. Vertreter des Ministeriums und Soldaten verteilen dort Blumen und Wasser an die Besucher, schreibt die Zeitung „Yediot Aharonot“.

Fernsehsendungen zum Thema Militär

Der Gedenktag beginnt am 13. April 2021 um 20 Uhr Ortszeit mit einer Minute Sirenengeheul.

Anschließend gibt es Zeremonien im gesamten Land, wegen der Corona-Pandemie in Abstimmung mit dem Gesundheitsministerium. Am 14. April 2021 ertönen um 11 Uhr zwei Minuten lang die Sirenen. Darauf folgen staatliche Zeremonien auf den 52 Militärfriedhöfen und zentral auf dem Jerusalemer Herzlberg. Wer möchte, kann virtuell eine Gedenkkerze anzünden.

Im israelischen Fernsehen laufen am Jom HaSikaron entweder Sendungen zum Thema Militär oder Krieg – oder überhaupt keine. Der „Kanal 26“ sendet die Namen der Gefallenen von 1860 bis 2021. Am Abend des 14.April 2021 geht der Gedenktag nahtlos in den 73. israelischen Unabhängigkeitstag, Jom HaAtzma’ut, über. (Israelnetz)