Mitarbeiter der Rettungsorganisation ZAKA am Anschlagsort. Foto: ZAKA, Twitter