Am 16. Februar 2021 hat der Viermillionste Israeli eine Impfdosis gegen COVID-19 erhalten. Das teilte das israelische Regierungsamt mit. Zudem haben inzwischen 43 Prozent der Menschen, denen eine Impfung zusteht, beide Impfdosen erhalten. Knapp zwei Millionen der Berechtigten haben sich noch nicht impfen lassen.

Impfung im Ichilov-Krankenhaus in Tel Aviv am 14. Februar 2021, wo seit einigen Tagen Personen geimpft werden, die nicht über die israelische Staatsbürgerschaft verfügen. Foto: Tomer Neuberg/Flash90

 

Israels Premier Benjamin Netanjahu rief insbesondere die über 50-Jährigen zu einer Impfung auf; nahezu 100 Prozent der Todesfälle kämen in dieser Altersgruppe vor. Am 16. Februar 2021 waren insgesamt 5.441 Todesfälle bekannt; die Zahl der Infektionen lag bei 55.226, die Rate positiver Coronatests bei 7,5 Prozent.

Impfzentrum für Ausländer

Mittlerweile werden auch Ausländer und Asylbewerber in Israel geimpft. Dafür ist im Ichilov-Krankenhaus in Tel Aviv am 9. Februar 2021 ein Impfzentrum eröffnet worden. Die Impfungen sind kostenlos und berechtigte Impfstoffempfänger müssen lediglich einen Reisepass oder ein Visum mitbringen. Die Ankunft im Zentrum wird von den Einwanderungsbehörden nicht überprüft. (Israelnetz/Redaktion)