Viele Israelis nutzen bei schönem Wetter die Pessach-Tage für Ausflüge. Die Impfkampagne ermöglicht diese Freiheit. Laut Behörden waren die Straßen während Pessach noch nie so verstopft wie dieses Jahr. Auch der Grenzübergang zu Ägypten wurde erstmals seit einem Jahr geöffnet.

Zum Priestersegen während des diesjährigen Pessachfestes kamen viele Beter am 30. März 2021 zur Westmauer in Jerusalem. Foto: Yonatan Sindel/Flash90

Indessen ist in Israel eine neue Mutation des Coronavirus namens P681H aufgetaucht. Gemäß dem Gesundheitsministerium sind 181 Menschen damit infiziert. Ersten Untersuchungen zufolge ist die Mutation nicht gefährlicher als andere. Insgesamt sinkt die Zahl der positiv Getesteten weiter, am 31. März 2021 lag sie bei 7.844. (Israelnetz)