Am 14. Mai 1948 wurde der Staat Israel gegründet – das wird in Stuttgart am Mittwoch gefeiert. Dass der Israeltag auch in diesem Jahr aufgrund der Corona-Krise virtuell stattfindet, ermöglicht es Interessierten, von überall aus teilzunehmen, wo sie Internet haben.

Der diesjährige Israeltag steht unter dem Motto „Israel – führend in medizinischer und technischer Innovation“. Von 16 bis 19 Uhr ist per Videoübertragung ein buntes Programm zu sehen. Unter anderem gibt es einen Kochkurs, Bastelaktionen sowie Musik und israelische Tänze zum Mitmachen.

Dazwischen werden verschiedene Grußbotschaften eingespielt. Auch „Christen an der Seite Israels“ ist mit einer Videobotschaft seines 2. Vorsitzenden Tobias Krämer vertreten. Zu den Rednern gehören zudem der ehemalige Leiter der israelischen Einwanderungsbehörde „Jewish Agency“ Natan Sharansky, die Abgeordneten Cem Özdemir (Bündnis 90/Die Grünen), Renata Alt (FDP), Josip Juratovic (SPD) und Stefan Kaufmann (CDU) sowie der Gemeinderabbiner der „Israelitischen Religionsgemeinschaft Württemberg“ (IRGW) in Stuttgart. Das vollständige Programm finden Sie auf der Internetseite der „Deutsch Israelischen Gesellschaft Region Stuttgart“.

Die Videoübertragung am 12. Mai ab 16 Uhr läuft hier:

Bereits am 10. Mai fand der 2. Virtuelle Israeltag statt. Wer nicht dabei sein konnte hat hier die Möglichkeit, die Aufzeichnung anzusehen: www.israeltag.de.

Entsprechend des jüdischen Datums feierten die Israelis den 73. Unabhängigkeitstag in diesem Jahr bereits am 14./15. April. (Dana Nowak)