Christen an der Seite Israels fördert das von Tass Saada 2008 gegründete arabisch-christliche Versöhnungs- und Hilfswerk „Seeds of Hope” (Samen der Hoffnung) mit Hauptsitz in Jericho. Es will den Kreislauf von Gewalt und Armut im Nahen Osten durch Frieden und Hoffnung ersetzen. Praktisch geschieht dies durch Bildungsprogramme, humanitäre Hilfe, wirtschaftliche Unterstützung und kulturellen Austausch.

Kulturaustausch

Zwischen den verschiedenen Kulturen soll eine Brücke geschaffen und das gegenseitige Verständnis gefördert werden. Praktisch geschieht dies durch Volontäre aus der ganzen Welt, welche über einen Zeitraum von 9-12 Monaten bei Seeds of Hope mitarbeiten. So kommt ein Kontakt zwischen Menschen aus völlig unterschiedlichen Kulturen zustande.

Bildungsförderung

Durch Seeds of Hope wurden mehrere Kindergärten gegründet. Kindern soll bereits in ihren jungen Jahren die englische Sprache beigebracht werden, damit sie eine gute Grundlage für ihren weiteren Bildungsweg haben. Bei Spielen und sportlichen Aktivitäten nach der Schule, wird großer Wert auf die Vermittlung von gegenseitigem Respekt und Fair Play gelegt.

Wirtschaftliche Unterstützung

Da in Jericho über die Jahre viele Arbeitsplätze weggefallen sind, sollen bestehende Arbeitsplätze gesichert und neue Stellen gefördert werden. Dies geschieht durch die Vergabe von Kleinkrediten im Rahmen von Unternehmenspartner- schaften und durch die Zusammenarbeit mit lokalen Behörden und bestehenden Unternehmen.

Humanitäre Hilfe

Durch das Verteilen von Nahrungsmitteln, durch Hilfe bei der medizinischen Grundversorgung oder das Bereitstellen von Rollstühlen begegnet Seeds of Hope den Bedürfnissen notleidender Menschen im Westjordanland.