In Israel wird etwa jede vierte Schwangerschaft abgebrochen, jährlich gibt es damit rund 50.000 Abtreibungen. Christen an der Seite Israels unterstützt die jüdisch-messianische Organisation „Be’ad Chaim“ (hebr.: „Für das Leben”). Sie hat es sich zum Ziel gesetzt, das Leben von Müttern und ungeborenen Kindern zu schützen. Jede Frau, unabhängig von Nationalität oder Religion, kann hier Hilfe bekommen.

Patenschaften für Babys in Israel

Keine Frau plant, in ihrem Leben eine Abtreibung vorzunehmen. Aber nicht jede Schwangerschaft wird mit Freude angenommen. Diese Not kann aufgrund von Beziehungskonflikten zum Partner oder zu den Eltern, materiellen Ängsten und zerstörten Lebensentwürfen entstehen. Eine Vielzahl an negativen Emotionen wie dem Gefühl von Überforderung, Einsamkeit, Scham und Kontrollverlust zeichnen diese Problemsituation aus. Aus der akuten Krise heraus ziehen manche Frauen einen Schwangerschaftsabbruch in Erwägung.

Die Organisation Be’ad Chaim (deutsch: für das Leben) hat sich die Unterstützung von Frauen in ungewollter Schwangerschaft in Israel zur Aufgabe gemacht.

Neben der Beratung, Begleitung und Ermutigung, ein „Ja“ zum Leben des Kindes zu finden, wird auch ganz praktische Unterstützung angeboten. Konkret erhalten werdende Mütter die Zusage materieller Grundversorgung für das erste Lebensjahr ihres Babys. Das Angebot umfasst Babynahrung, Windeln und Pflegeartikel bis zur Erstausstattung mit Babykleidung und Zubehör. Mit monatlich 150 Euro können diese Aufwendungen für ein Baby im ersten Lebensjahr gedeckt werden.

Mit Ihrer Patenschaft geben Sie betroffenen Frauen und Familien Hilfe und Hoffnung und werden somit zu Lebensrettern und Lebensschützern: Zunächst für Frauen, Paare und das ungeborene Leben und in der Folge auch für das aufwachsende Baby im ersten Lebensjahr.

Auch eine Teilpatenschaft über 100 Euro oder 50 Euro monatlich ist möglich. Damit teilen Sie sich die Kosten für ein Baby mit ein oder zwei anderen Paten.

 

Be’ad Chaim

Die Tätigkeit der israelischen Organisation Be’ad Chaim lässt sich in folgende Bereiche aufgliedern: 

Aufklärung: Be’ad Chaim informiert die Öffentlichkeit durch Magazine, DVDs und andere Medien über alle Themen rund um die Schwangerschaft, Geburt und Abtreibung. Vor allem auch über die negativen Folgen der Abtreibung und über den Wert des Lebens im allgemeinen Sinn. Zudem ist ein Blog für Frauen eingerichtet, die über eine Abtreibung nachdenken. 

Seelsorge: Neben Telefonseelsorge gibt es landesweit kostenlose und vertrauliche Beratungsstellen für werdende Mütter. Dazu gibt es auch spezielle Hilfe für Mütter, welche bereits abgetrieben haben und am Post-Abortion-Syndrom leiden. 2010 hat Be‘ad Chaim die sogenannten Ganei Chaim (Lebens-Gärten) eröffnet. In diesen Parks der Erinnerung können Frauen aus der ganzen Welt, die ein Kind durch Abtreibung oder Fehlgeburt verloren haben, einen Baum pflanzen – zum Gedenken an ihr Kind und als Schritt zur Heilung.

Praktische Hilfe: Mit dem Projekt „Operation Moses“ bietet Be’ad Chaim praktische Hilfe für schwangere Frauen und Mütter mit neugeborenen Kindern in einer Notsituation an. Diese umfasst folgende unentgeltlichen Dienste und Sachleistungen: Schwangerschaftstests, Schwangerschaftstraining mit Informationen über Kindesernährung und Schwangerschaftsphasen, alternatives Wohnen während der Schwangerschaft, Unterstützung während der Geburt, Krankenhausbesuche sowie die Ausgabe von Babyausstattung. In besonderen Fällen kümmert sich Be’ad Chaim um einen Sponsor für alternatives Wohnen und andere dringende Erfordernisse.

Christen an der Seite Israels ermutigt Sie dazu, all denjenigen eine Stimme zu geben, die nicht für sich selber schreien können. Ihre Unterstützung ist wichtig, damit vielen schwangeren Frauen in ihrer Notsituation echte Hilfe zuteilwerden kann und sie sich nicht für den Tod ihres Kindes entscheiden, sondern für dessen Leben!