Holocaust-Überlebende

Die Zeitspanne, in der den letzten Holocaustüberlebenden noch Hilfe und Wertschätzung entgegengebracht werden können, wird immer kürzer. Oft kommen zu den schweren Erinnerungen der Betroffenen auch materielle Nöte und unsägliche Einsamkeit hinzu. Viele haben keine Angehörigen und leiden unter den psychischen Spätfolgen der traumatischen Erfahrungen, die ihre Kindheit geprägt haben.

 

Projektpatenschaft – Israel

Mehr als ein Viertel aller Holocaust-Überlebenden in Israel lebt an bzw. unter der Armutsgrenze. In Zusammenarbeit mit israelischen Verbänden von Holocaust-Überlebenden wie der Helping Hand Coalition (HHC) hilft Christen an der Seite Israels den Betroffenen durch finanzielle Unterstützung bei Krankheit, Verteilung von Lebensmittel-Coupons, Essensausgabe an Behinderte, Unterstützung von „Schalom-Häusern“, besondere Zuwendungen an jüdischen Feiertagen sowie kulturelle Angebote. Mit eine Dauerspende von mindestens 25 Euro monatlich kann eine Projektpatenschaft übernommen werden.

Patenschaftsprogramm – Ukraine

In der Ukraine leben noch ungefähr 17.000 Juden, die den Holocaust in einem Lager, im Versteck oder durch Flucht überlebt haben. Viele von ihnen kämpfen erneut ums Überleben – die Renten betragen nur einen Bruchteil westlicher Renten, während die Preise inzwischen fast gleich sind; medizinische Versorgung gibt es nur gegen Bargeld. Mit einem monatlichen Beitrag von 25 € kann die Not für einen konkreten Menschen effektiv gelindert werden. Mitarbeiter vor Ort kümmern sich um Medikamente, Suppenküchen bzw. Essen auf Rädern, Hilfe bei den Heizkosten. Das Programm ist aktuell in 23 Orten aktiv.

Einmalige Spende

Neben der aufgeführten Projektpatenschaft und dem Patenschaftsprogramm, können Sie auch einmalige Spenden für Holocaust-Überlebende in Israel und der Ukraine tätigen. Ihre Spende wird dort eingesetzt wo die Not am größten ist und dringend Hilfe benötigt wird.

Berichte aus der Hilfe für Holocaust-Überlebende

SOS Ukraine: „Zuerst muss ich meine Angst überwinden“

SOS Ukraine: „Zuerst muss ich meine Angst überwinden“

Von: Rita Quartel, Christians for Israel | Übersetzung aus dem Englischen: Anemone Rüger, Christen an der Seite Israels In der Ferne ist wieder Luftalarm zu hören. Seit dem 24. Februar gehört die Gewalt in der Ukraine zum Alltag. Millionen von Flüchtlingen haben ihre...

mehr lesen
SOS Ukraine: Danke – Ihre Spende bewirkt Gewaltiges!

SOS Ukraine: Danke – Ihre Spende bewirkt Gewaltiges!

Liebe Freunde und Unterstützer von Christen an der Seite Israels! Ihre Gebete und Ihre Spenden für die Juden in der Ukraine bewirken in der gegenwärtigen akuten Notsituation Gewaltiges! „Für jedes Gebet, jede Ermutigung und jede Unterstützung bedanke ich mich von...

mehr lesen
SOS Ukraine: Nothilfe „für eine Zeit wie diese”

SOS Ukraine: Nothilfe „für eine Zeit wie diese”

Auch am Tag 5 des Krieges in der Ukraine häufen sich die russischen Angriffe; Bodentruppen sind dabei, neben der Hauptstadt Kiew die größeren Städte an der Nordgrenze mit Belarus und im Süden an der Küste einkreisen. Die jüdischen Gemeinden stehen enorm unter Druck....

mehr lesen
Nothilfe für die Ukraine

Nothilfe für die Ukraine

Koen Carlier (r.) von „Christians for Israel“, der Mutterorganisation von „Christen an der Seite Israels“, und viele Helfer packen seit Wochen Zehntausende Lebensmittelpakete für die Juden in der Ukraine. Aufruf: Nothilfe für die Ukraine Die Lage in der Ukraine...

mehr lesen
Zu Besuch in der Ukraine: Boris und seine Großmütter

Zu Besuch in der Ukraine: Boris und seine Großmütter

Von: Anemone Rüger Wir treffen Boris, der seit kurzem durch das CSI-Patenschaftsprogramm unterstützt wird, in den Räumlichkeiten der Jüdischen Gemeinde in Sumy, ganz im Norden der Ukraine. Unsere erste Begegnung stellt sofort eine Herzensverbindung her. Als ich...

mehr lesen
Videos in Sozialen Medien: Gedenken an Judenretter

Videos in Sozialen Medien: Gedenken an Judenretter

Der 27. Januar ist der Tag der Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz. Eine neue Initiative bietet nun einen anderen Aspekt der Erinnerung. Sie konzentriert sich auf Menschen, die ihr Leben aufs Spiel setzten, um Juden zu retten. 77 Jahre nach der Befreiung des...

mehr lesen
Shalom-Haus bei strahlendem Sonnenschein

Shalom-Haus bei strahlendem Sonnenschein

Ein Schwerpunkt unserer Hilfe für Holocaust-Überlebende in Israel sind regelmäßige Treffen und Gemeinschaftszeiten in den „Shalom-Häusern". Hier trifft man sich bei Essen und Musik, um Zeit miteinander zu verbringen. Ein wirksames Mittel gegen die Einsamkeit, unter...

mehr lesen
Freudentränen über ein Blutdruckmessgerät

Freudentränen über ein Blutdruckmessgerät

„Wie soll man in diesem Land keinen hohen Blutdruck bekommen?!“, hört man oft in der Ukraine von Menschen, die ihr ganzes Leben da verbracht haben und die Unwägbarkeiten des alltäglichen Lebens an ihrer eigenen Gesundheit spüren. Eine von ihnen ist Jeanna in Belaja...

mehr lesen
Vergesst uns nicht

Vergesst uns nicht

Es ist der 27. Januar, der Internationale Holocaustgedenktag. Alina und Igor bilden eins der Teams, die an diesem Tag im Namen von Christen an der Seite Israels vor Ort in der Ukraine unterwegs sind, um Holocaustüberlebende zu besuchen. Ihr Bus ist beladen mit...

mehr lesen