Grenze zum Gazastreifen: Unterirdische Mauer fertiggestellt

Grenze zum Gazastreifen: Unterirdische Mauer fertiggestellt

Die unterirdische Sicherheitsanlage führt an der Grenze zum Gazastreifen entlang und ist 65 Kilometer lang. Foto: IDF

Eine unterirdische Mauer säumt auf israelischer Seite den Gazastreifen. Das teuerste Bauprojekt seit der Staatsgründung soll verhindern, dass Hamaskämpfer über Tunnel nach Israel eindringen.

Im Beisein des israelischen Verteidigungsministers Benny Gantz (Blau-Weiß) ist nach dreieinhalb Jahren Bautätigkeit am Dienstag an der Grenze zum Gazastreifen eine unterirdische Stahlmauer fertiggestellt worden. Wie tief sie ist, bleibt geheim, doch überirdisch ergänzt ein sechs Meter hoher elektronisch gesicherter Zaun die Barriere.

Gantz spricht von einer „eisernen Mauer“ zwischen der Hamas und der israelischen Bevölkerung und ist überzeugt: „Diese Barriere wird den israelischen Bürgern ein Gefühl der Sicherheit geben und es dieser schönen Region ermöglichen, sich weiter zu entwickeln und zu gedeihen.“

Die größte Bedrohung für Terror-Organisationen stelle es dar, wenn die Bürger im Süden Israels ihr Leben normal weiterlebten. „Wir werden weiterhin unsere Bereitschaft aufrechterhalten, jeden Versuch zu vereiteln, israelischen Bürgern zu schaden, wobei der Schwerpunkt auf Raketenangriffen aus dem Gazastreifen liegt.“ Das gelte auch für den Transfer von Wissen und Technologie aus dem Iran sowie die Terrorzellen der Hamas in Judäa und Samaria.

Um die Realität in Gaza zu ändern und langfristig Ruhe zu bekommen, müsse die Hamas ihre Aufrüstung stoppen und „die Rückkehr unserer Jungs ermöglichen“. Er rate der Hamas, „sich mit diesen Problemen zu befassen und sich nicht auf Drohungen zu konzentrieren”.

Sensoren, Stahl und Kameras

Die Mauer ist 65 Kilometer lang, es wurden etwa 140.000 Tonnen Eisen und Stahl sowie 220.000 Lastwagenladungen Beton verbaut. Die Mauer ist mit einer Meeresbarriere, hunderten Kameras, Radaren und Elektrosensoren ausgestattet.

Die Anlage wurde in Zusammenarbeit von Armee und Verteidigungsministerium geplant und errichtet, nach Angaben des Verteidigungsministeriums waren mehr als 1.200 Personen an der Umsetzung des Projekts beteiligt. Zur Zeit wird ein ähnliches Projekt im Norden des Landes entlang der libanesischen Grenze durchgeführt.

Teilen:

Drucken:

Print Friendly, PDF & Email

Informiert bleiben.

Weitere Artikel

10. Apr. 2024
Ein Bündnis mehrerer pro-palästinensischer und israelfeindlicher Gruppen aus dem linken und islamistischen Spektrum hat als Reaktion auf ...
Ausgabe 128 | 2. Quartal 2024
04. Apr. 2024
Israel räumt nach der Tötung von WCK-Helfern im Gazastreifen einen „schweren Fehler“ ein. Die weltweite Empörung über ...
28. Mrz. 2024
Im Gazastreifen steht Israels scharf kritisierte Offensive in Rafah an und an Israels Nordgrenze kann die Lage ...
27. Mrz. 2024
Der israelische Botschafter Ron Prosor war für zwei Tage zu Besuch im hessischen Wetzlar, um die „Hauptstadt ...
27. Mrz. 2024
Deutschland sollte die Ideologie der Hamas nicht unterschätzen, warnt der israelische Botschafter Prosor bei einem Podiumsgespräch. Für ...

Suche

Informiert bleiben

Name*
Datenschutz*