Kolummne: Auf ein Wort – kein Hobby

Kolummne: Auf ein Wort – kein Hobby

Dr. Tobias Krämer leitet den Bereich Theologie und Gemeinde bei Christen an der Seite Israels. Foto: CSI

Als Europäer leben wir in einer Phase der Ernüchterung. Wir dachten, alle wollten Frieden, aber vor unserer Haustür tobt der Ukrainekrieg. Wir dachten, mit großzügiger Unterstützung könnten wir den Frieden in Nahost fördern, aber die Hamas überzieht Israel mit einem nie dagewesenen Terror. Wir dachten, das Thema Israel sei ein Hobby speziell für Israelfreunde, nun sehen wir uns vor der Frage, wie wir zur Existenz Israels stehen. Wir sind schlagartig in einem anderen Film.

Auch ich habe dem Israelthema lange Zeit keine Beachtung geschenkt. Ich war längst Pastor, Theologe und Dozent, hatte aber keine Ahnung von Israel. Dann besuchte ich 2006 den Gemeinde-Israel-Kongress in Berlin. Ich wollte mich informieren, aber Gott berührte mich. Mir war, als würde ich Gottes Herzschlag für Israel spüren. Ab da trug ich Israel in mir.

Als Theologe war mir zunächst die Theologie wichtig. Also forschte ich. Es kam dann die Phase, wo es mir ein Anliegen wurde, die erarbeitete Israellehre in die Gemeinden zu tragen. Also predigte ich. Im Lauf der Zeit wurde mir deutlich, dass diese Lehre praktische Konsequenzen hatte. Man kann ja nicht Israel lehren und an den heutigen Juden achtlos vorübergehen. Auf diese Weise entdeckte ich die Dimension des Dienstes: des Dienstes an Israel beziehungsweise am jüdischen Volk.

Heute stehen wir in einer neuen Phase. Plötzlich geht es hin sichtlich Israels wieder um Leben und Tod, um die blanke Existenz, und der weltweite Israelhass offenbart seine hässliche Fratze in unfassbarer Intensität. Ein zweiter Holocaust kommt gefährlich nah, das „Nie wieder“ ist keine bloß theoretische Sache mehr. Schlagartig wird klar: Israel ist kein Hobby, kein Randthema von Israelfreunden, kein theologisches Spezialgebiet ohne Relevanz. Die aktuelle Situation fordert uns heraus, einen Standpunkt für Israel einzunehmen und diesen zu verteidigen – gegen den Sturm des Israelhasses.

Wo stehen wir? Die Frage erfordert eine klare Antwort. Und sie kostet einen Preis. Wenn Israel je ein Hobby war, so müssen wir heute sagen: Ab jetzt ist es das nicht mehr.

Chazak u‘varuch – seien Sie stark und gesegnet!

Ihr Tobias Krämer

Dieser Artikel erschien zuerst in unserer Zeitung „Israelaktuell“, Ausgabe 135. Sie können die Zeitung hier kostenlos bestellen. Gerne senden wir Ihnen auch mehrere Exemplare zum Auslegen und Weitergeben zu.

Teilen:

Drucken:

Print Friendly, PDF & Email

Informiert bleiben.

Weitere Artikel

20. Jun. 2024
Alon Gat hat beim Angriff der Hamas auf Israel am 7. Oktober 2023 fast jedes Grauen erlebt: ...
17. Jun. 2024
Der älteste aktive Journalist der Welt, Walter Bingham, konnte über einen Kindertransport nach England dem Holocaust entkommen. ...
12. Jun. 2024
Wir leben in einer Zeit, in der das Unvorstellbare plötzlich vorstellbar wird. Dabei denke ich an so ...
11. Jun. 2024
Am Abend des 12. Juni beginnt das Wochenfest Schawuot. Juden erinnern damit an die Offenbarung Gottes am ...
10. Jun. 2024
Israelische Truppen befreien vier Geiseln aus zwei Wohnhäusern im Gazastreifen. Damit erfüllt sich der Wunsch einer sterbenskranken ...
07. Jun. 2024
Wir leben in einer Welt, in der die Wahrheit als Lüge und die Lüge als Wahrheit dargestellt ...

Suche

Informiert bleiben

Name*
Datenschutz*