Kommentar: Israels Albtraum – ein Weckruf für Deutschland

Kommentar: Israels Albtraum – ein Weckruf für Deutschland

„Das deutsche Einstehen für das Existenzrecht Israels umfasst das Einstehen für Israels Recht und Pflicht, jetzt in den Krieg ziehen zu dürfen und zu müssen.“ Josias Terschüren, am 8. Oktober, auf einer Kundgebung für Israel in Berlin. Foto: Anja Maul

Mit der feigen, unprovozierten und barbarischen Hamas-Attacke auf Israel hat eine neue Zeitrechnung im Nahen Osten begonnen. Die Zeit relativen Friedens ist vorbei. Vor uns und besonders vor Israel liegen stürmische Zeiten, die ein elementares Umdenken erfordern. Von Israel aber auch von der deutschen und europäischen Politik.

„Denn das Schreckliche, das ich befürchtet habe, ist über mich gekommen, und wovor mir graute, das hat mich getroffen.“ Hiob 3:25

Das war nicht nur das Lebensgefühl Hiobs im Moment seiner akuten Bedrängnis, sondern das kollektive Empfinden Israels gestern. Mit der Hamas-Attacke hat eine neue Zeitrechnung im Nahen Osten begonnen. Die Zeit relativen Friedens ist vorbei. Vor uns und besonders vor Israel liegen stürmische Zeiten.

Iran, Hamas und die Hisbollah, die heute Nacht ihrerseits mit Raketenbeschuss auf Israel begann, haben Israel den Krieg aufgezwungen, den es immer versucht hat zu verhindern.

Gerade jetzt, wo sich Möglichkeiten für Frieden im weiteren Nahen Osten auftaten, bricht direkt in Israel Krieg aus.

Mit dem feigen, unprovozierten und barbarischen Angriff der Hamas sind nicht nur jahrzehntelange israelische Sicherheitskonzepte krachend gescheitert, sondern auch – und das betrifft uns – deutsche und europäische Auffassungen und Konzeptionen über Frieden im Nahen Osten.

Hilfszahlungen für Palästinenser unter die Lupe nehmen

Zu lange war es Usus in der deutschen und europäischen Politik von Israel einseitig Zugeständnisse zu fordern, in einem Akt moralischer Gleichsetzung Israels mit Terror-Organisationen, von Gewaltspiralen zu sprechen und die Palästinenser üppig mit Förder- und Hilfsgeldern zu überschütten. Gestern nun mussten wir mitansehen, was mit unseren humanitären Hilfszahlungen tatsächlich geschieht. Damit muss jetzt Schluss sein!

Der Haushaltsausschuss im Deutschen Bundestag kann und muss für den Haushalt 2024 alle deutschen Hilfszahlungen an die Palästinenser genauestens unter die Lupe nehmen. Wo nicht garantiert werden kann, dass deutsche Gelder nicht den Falschen zu Gute kommen, gehören diese eingefroren.

Denn Israels Feinde haben am 7. Oktober der Welt gezeigt, dass sie alle menschlichen und zivilisatorischen Konventionen verachten.Der gegen Juden gerichtete Hass der palästinensischen Führer und vieler Palästinenser auf den Straßen ist größer als die Fürsorge für ihre Kinder und die eigene Zukunft.

Zugeständnisse werden als Schwäche ausgelegt

Gegen solche Feinde hilft keine Diplomatie. Zugeständnisse werden als Schwäche ausgelegt. Und die Bedrohung ist für Israel dauerhaft von existenzieller Natur.

Deutsche Blauäugigkeit, Naivität und unser humanistisches Wohlmeinen in der Region haben Israel an dieser Stelle schwer geschadet.

Als vor fast genau 50 Jahren Israel im Jom-Kippur-Krieg überrascht wurde, untersagte die deutsche Regierung unter Willy Brandt den Amerikanern die Nutzung des deutschen Luftraums ums lebensnotwendige militärische Ausrüstung nach Israel zu bringen.

Bundeskanzler Olaf Scholz kann zeigen, dass Deutschland sich gewandelt hat und wieder echte Freundschaft lebt, indem er die deutsche Staatsräson diesmal mit deutlichen Taten unterfüttert!

Das deutsche Einstehen für das Existenzrecht Israels umfasst das Einstehen für Israels Recht und Pflicht, jetzt in den Krieg ziehen zu dürfen und zu müssen.

Unterstützung für Israel nicht nur zu Beginn des Krieges

Deutschlands volle Unterstützung Israels im Verteidigungskrieg sollte nicht nur jetzt am Anfang gelten, in Zeiten der Bilder israelischer Opfer, sondern auch dann, wenn unvermeidlich Bilder palästinensischer Opfer aus Gaza und dem Libanon zu uns dringen werden.

Israels Verteidigungskrieg wird heftig und dramatisch ausfallen. Nicht weil Israel das will, sondern, weil die Hamas es dazu zwingt – mit ihrem Angriff und den Geiselnahmen in Verbindung mit seiner Strategie menschlicher Schutzschilde und der Einbettung militärischer Strukturen in die zivile Infrastruktur des dicht besiedelten Gazastreifens. Das Kalkül der Hamas dahinter ist so einfach wie perfide: Entweder schreckt Israel zurück und kritische militärische Infrastruktur bleibt intakt oder es marschiert mit aller Macht ein und besetzt den Gazastreifen. Die Hamas kann dann die Bilder ziviler Opfer einer allzu bereiten Medienlandschaft zuspielen, die ihnen dabei hilft, den Informationskrieg zu gewinnen und Israel international unter großen Druck zu bringen. Der Preis in menschlichen Leben einfacher Palästinenser ist ihnen schlicht egal.

Was wir in Deutschland tun können, ist uns mit Aufrufen zur Deeskalation zurückzuhalten. Die kann es erst geben, wenn die Hamas ausgemerzt und die Sicherheit Israels gewährleistet ist.

Iran zur Rechenschaft ziehen

Die Bundesregierung wäre gut beraten, dem Kopf hinter der Hamas-Kampagne, dem iranischen Regime, einen hohen Preis abzuverlangen. Sie sollte sich dafür einsetzen, den Snapback-Mechanismus des Atomabkommens in Gang zu setzen! Schon lange hat der Iran alle relevanten Grenzen ignoriert und übertreten, es ist an der Zeit, ihn zur Rechenschaft zu ziehen. Auf europäischer Ebene sollten die iranischen Revolutionsgarden endlich auf die Terrorliste gesetzt werden. Im Inland gilt es, gegen palästinensische Terror-Proxy-Organisationen wie etwa das der PFLP nahestehende Netzwerk Samidoun vorzugehen und diese zu verbieten. Wer auf der Berliner Sonnenallee mit Süßigkeiten-Verteil-Aktionen feiert, dass in Israel Zivilisten bestialisch ermordet und geschändet werden, hat in unserer Gesellschaft nichts zu suchen und gehört geächtet und verboten.

Der berechtigte deutsche Aufschrei über den Barbarismus der Palästinenser wird sich daran messen lassen müssen, welche konkreten Früchte er zeitnah und nachhaltig hervorbringt.

Teilen:

Drucken:

Print Friendly, PDF & Email

Informiert bleiben.

Weitere Artikel

28. Mai. 2024
Zwei Terror-Kommandeure schaltet Israel bei einem Angriff nahe Rafah aus. Doch dabei greift Feuer auf ein Zeltlager ...
24. Mai. 2024
Beim Hören und Sehen so vieler Gräueltaten gegen das jüdische Volk fragen sich viele Christen, was sie ...
23. Mai. 2024
Drei europäische Länder kündigen die Anerkennung eines „Staates Palästina“ ohne Verhandlungen an. Israel sieht den Vorstoß als ...
22. Mai. 2024
Die Ereignisse in Israel am und nach dem 7. Oktober haben im Ausland nicht nur in der ...
21. Mai. 2024
Der Tod des iranischen Präsidenten Raisi sorgt für Aufsehen. Die diplomatischen Beileidsbekundungen stoßen mit ihrem Ausmaß indes ...
17. Mai. 2024
Israel hat überlebt. Den Holocaust und den Unabhängigkeitskrieg. Ein Wunder und eine erfüllte Verheißung aus der Bibel: ...

Suche

Informiert bleiben

Name*
Datenschutz*