Praktische Hilfe: Nähen für schwangere Frauen in Not

Praktische Hilfe: Nähen für schwangere Frauen in Not

Die selbstgenähten Stilltücher machen israelischen Müttern große Freude. Foto: privat

Seit Jahren unterstützt Christen an der Seite Israels (CSI) die israelische Organisation Be’ad Chaim, die sich für das Leben ungeborener Kinder einsetzt. Die Deutsche Carina Utz hat auf Eigeninitiative eine Möglichkeit gefunden, um israelischen Müttern in Not eine Freude zu machen. An dieser Stelle berichtet sie davon.

Von Carina Utz

Seit meiner ersten Israelreise mit Israel Connect, wie der Arbeitsbereich für junge Christen bei CSI früher hieß, kenne ich die israelische Organisation Be’ad Chaim. Die von Sandy Shoshani gegründete Lebensrechtsbewegung hilft schwangeren Frauen in finanzieller und psychischer Not, sich für das Leben ihres ungeborenen Kindes zu entscheiden. Neben Beratung und psychosozialer Unterstützung bekommen die Frauen auch materielle Hilfe.

Ich nähe gerne und habe Sandy im vergangenen November bei einem Besuch im Jerusalemer Büro von Be’ad Chaim gefragt, ob sie einen bestimmten Bedarf an Nähsachen haben. Sandy war sehr dankbar für meine Anfrage und hat um Stilltücher gebeten. Diese seien in Israel sehr beliebt, allerdings auch sehr teuer im Einkauf und für die Organisation deshalb nicht finanzierbar.

„Bist du nähbegeistert und möchtest israelischen Müttern in Not eine Freude machen?

Also machte ich mich an die Arbeit. Im Mai durfte ich die ersten sieben Stilltücher an Be’ad Chaim übergeben. Ich wurde darum gebeten, noch viel mehr zu nähen. Derzeit hat Be’ad Chaim einen Bedarf von mindestens 100 Stilltüchern! Ich würde diesen Bedarf gerne decken, schaffe dies aber nur im Team: Bist du nähbegeistert und möchtest israelischen Müttern in Not eine Freude machen? Dann melde dich gerne für mehr Infos per E-Mail bei mir: [email protected]

Ich freue mich über jede Unterstützung, egal ob du Nähanfänger oder -profi bist oder die Nähzutaten sponsern möchtest. Jede Unterstützung ist willkommen. Schaffen wir es gemeinsam, die 100-Stilltücher-Marke zu knacken?

Hintergrund

Keine Frau plant, in ihrem Leben eine Abtreibung vorzunehmen. Aber nicht jede Schwangerschaft wird mit Freude angenommen. Die israelische Organisation Be’ad Chaim (deutsch: für das Leben) hat sich die mentale und materielle Unterstützung von Israelinnen in ungewollter Schwangerschaft zur Aufgabe gemacht. Jede Frau, unabhängig von Herkunft oder Religion, kann hier Hilfe bekommen. CSI unterstützt diese Arbeit und vermittelt Patenschaften für das erste Lebensjahr eines geretteten Babys.

Mehr über dieses Hilfsprojekt erfahren Sie hier.

Teilen:

Drucken:

Print Friendly, PDF & Email

Informiert bleiben.

Weitere Artikel

09. Feb. 2024
Jüdische Senioren, die in den vergangenen zwei Jahren vor dem Krieg in der Ukraine nach Israel geflohen ...
30. Jan. 2024
Der zweite Kriegswinter in der Ukraine steht bevor. Seit mehr als 20 Monaten toben im Osten und ...
22. Jan. 2024
In ganz Israel fehlen seit dem 7. Oktober 2023 Arbeiter in der Landwirtschaft. Felder und Gewächshäuser liegen ...
16. Jan. 2024
Auch in der Ukraine sind die zahlreichen Winter-Feiertage nun vorbei – das jüdische Chanukka-Fest, das westeuropäische Weihnachten, ...
15. Jan. 2024
Im Rahmen seines Terror-Opfer-Hilfsprogramms lädt Christen an der Seite Israels Betroffene und ihre Angehörigen zu Erholungszeiten in ...

Suche

Informiert bleiben

Name*
Datenschutz*