Südukraine: Damm bei Nowa Kachowka zerstört. Katastrophe im Gange?

Südukraine: Damm bei Nowa Kachowka zerstört. Katastrophe im Gange?

Der Kachowka-Staudamm in der Südukraine vor seiner Zerstörung. Foto: Дзюбак Володимир, Wikipedia Commons | CC BY-SA 4.0

Von Koen Carlier. Übersetzt von Anemone Rüger 

Nachdem am Dienstag von Mitternacht bis vier Uhr morgens Luftalarm herrschte und 35 Raketen auf die Ukraine abgefeuert wurden, erhielten wir in den frühen Morgenstunden weitere beunruhigende Nachrichten.

Was wir schon lange befürchtet hatten, ist nun bittere Wirklichkeit geworden: Der wichtige Staudamm von Nowa Kachowka ist zerstört und große Teile der Provinz Cherson (28.000 Quadratkilometer groß) sind überflutet.

Busse und Züge, Boote und Rettungskräfte sind ständig im Einsatz, um die Bewohner aus den fast überfluteten Dörfern und Städten in der Nähe des riesigen Flusses Dnepr zu evakuieren. Dabei wurden einige Polizisten verletzt, da die Stadt weiterhin von russischer Seite beschossen wird – die russischen Truppen befinden sich auf der gegenüberliegenden Dnepr-Seite. Erst vor wenigen Tagen wurde eine Universität in Cherson bombardiert.

Stadtzentrum von Cherson kurz nach der Beendigung der russischen Besatzung im Spätherbst vergangenen Jahres: Menschen stehen nach Hilfsgütern an. Inzwischen ist ein Großteil der Stadt überflutet. Foto: CSI

Evakuierung nach Israel?

Als Team Christians for Israel – Ukraine haben wir die Leiter der jüdischen Gemeinden in den Provinzen Cherson und Saporosche darüber informiert, dass unser Evakuierungsbus und unsere Transporter einsatzbereit sind. Im vergangenen Jahr haben wir viele Evakuierungsfahrten aus diesen Provinzen durchgeführt. Wird es jetzt eine neue Welle jüdischer Flüchtlinge geben, die nach Israel gehen wollen?

Am 22. Februar 2022 berichteten wir von Natascha aus Kachowka, die von unserem Team zum Flughafen in Odessa gebracht wurde. Sie war bei der letzten Ausreise nach Israel dabei, die zu Friedenszeiten geschah. Foto: CSI

Lebensmittelhilfe

Ende dieser Woche erwarten wir eine weitere Lieferung von 26.000 Kilogramm Lebensmitteln, die wir dann verpacken und dort verteilen werden, wo sie gebraucht werden. Dabei können wir glücklicherweise auf die Hilfe vieler treuer Helfer vor Ort zählen.

Essen auf Rädern für bedürftige jüdische Senioren in der Ukraine. Foto: CSI

Suppenküchen

Wir unterstützen 16 Suppenküchen in der Ukraine, die vor allem bedürftigen jüdischen Senioren, Kranken und Flüchtlingen zugutekommen. Sie können sich mehrmals pro Woche eine doppelte Mahlzeit abholen oder die Mahlzeiten werden nach Hause gebracht. Allein in Kiew unterstützen wir vier Suppenküchen. Vor allem ältere Menschen und Holocaust-Überlebende trauen sich wegen der vielen Drohnen- und Raketenangriffe nicht mehr auf die Straßen der Hauptstadt. Wir können die Bitten nicht ignorieren, diese Suppenküchen weiterhin zu unterstützen und Mahlzeiten an ältere Juden und Flüchtlinge zu liefern. Es sieht auch nicht danach aus, dass sich die Lage in nächster Zeit verbessert. So rechnen wir weiter mit Ihrer tatkräftigen Hilfe, um den Bedürftigen im Kriegsgebiet zu helfen.

Wenn Sie unsere Hilfsprojekte unterstützen wollen, können Sie dies hier tun. Vielen Dank!

Teilen:

Drucken:

Print Friendly, PDF & Email

Informiert bleiben.

Weitere Artikel

09. Feb. 2024
Jüdische Senioren, die in den vergangenen zwei Jahren vor dem Krieg in der Ukraine nach Israel geflohen ...
30. Jan. 2024
Der zweite Kriegswinter in der Ukraine steht bevor. Seit mehr als 20 Monaten toben im Osten und ...
26. Jan. 2024
Seit dem Holocaust sind 85 Jahre vergangen. Jahre, in denen oft gesagt wurde: „Nie wieder“. Doch die Realität ...
22. Jan. 2024
In ganz Israel fehlen seit dem 7. Oktober 2023 Arbeiter in der Landwirtschaft. Felder und Gewächshäuser liegen ...
16. Jan. 2024
Auch in der Ukraine sind die zahlreichen Winter-Feiertage nun vorbei – das jüdische Chanukka-Fest, das westeuropäische Weihnachten, ...

Suche

Informiert bleiben

Name*
Datenschutz*