Terror-Opfer-Hilfsprogramm: Israelis finden Ruhe in Deutschland

Terror-Opfer-Hilfsprogramm: Israelis finden Ruhe in Deutschland

Gabi (r.) ist mit seiner Frau Atara im Rahmen des Terror-Opfer-Hilfsprogramm von CSI in Süddeutschland zu Gast, um zur Ruhe zu kommen und neue Kraft zu schöpfen. Alle Fotos: privat

Über das Terror-Opfer-Hilfsprojekt lädt Christen an der Seite Israels (CSI) Israelis ein, eine kurze Auszeit in Deutschland zu verbringen. Für ein bis zwei Wochen kommen sie als Gäste und gehen meist wieder als Freunde. CSI-Mitarbeiterin Delly Hezel berichtet von einer Begegnung im August.

Ende August dieses Jahres waren Gabi und seine Familie für einige Wochen unsere Gäste im süddeutschen Altensteig. Zu Gabis Familie gehören seine Ehefrau Atara und die vier gemeinsamen Kinder: Adiel (15), Keren (13), Ilay (8) und die zweijährige Maya.

Familie Harrow ist eine gläubige religiöse Familie aus dem Dorf Nokdim. Es liegt in Judäa, etwa 20 Kilometer südlich von Jerusalem auf dem Weg nach Hebron. Gabi ist der Leiter der Gush Etzion Foundation, einer Hilfsorganisation, die 1997 gegründet wurde, um die Bewohner und Gemeinden von Gusch Etzion zu unterstützen und zu fördern.

Über diese Organisation haben wir Gabi auch kennengelernt. Inzwischen ist er ein Freund. Als ich ihn das letzte Mal sah, wirkte er sehr müde und ich fragte, was wir für ihn tun könnten. Er meinte, er bräuchte einfach einmal nur Urlaub. Ein bisschen Erholung von der immer wieder angespannten Situation in Judäa. Und so haben wir Gabi und seine Familie für eine Auszeit nach Deutschland eingeladen.

Ein Terrorist verletzt Gabis besten Freund Elroi schwer

Kurz vor ihrer Reise geschah jedoch ein schrecklicher Terroranschlag, bei dem Gabis bester Freund Elroi angeschossen wurde. Elroi war mit seinem Auto auf dem Weg von Nokdim in das benachbarte Tekoa. Er wollte seine beiden Töchter zu einem Sommercamp bringen. Auf dem Weg dorthin wurde er von einem Auto mit palästinensischem Kennzeichen überholt. Ein Terrorist feuerte daraus mehrere Schüsse auf Elrois Fahrzeug ab. Elroi wurde schwer verwundet, auch seine kleine Tochter bekam einen Streifschuss am Hals ab – ein traumatisches Erlebnis. Elroi kam schwer verletzt ins Krankenhaus nach Jerusalem. Bis heute ist sein rechter Arm gelähmt.

Gabis bester Freund Elroi (r.) mit seiner Familie, bevor ein Terroanschlag ihn schwer verletzte und seine Lebenspläne jäh durchkreuzte.

Elroi ist Ingenieur und nebenher lebt er seinen Traum von einer kleinen Weingalerie. Sein Wunsch und seine Vision ist es, die Berge und Hügel Judäas wieder zu bepflanzen und fruchtbar zu machen. In genau dieser Gegend lebte der Prophet Amos. Erfüllt Elroi nicht genau das, was die Bibel in Amos 9 ab Vers 13 schreibt?

„Siehe, es kommen Tage, spricht der Herr, da der Pflüger den Schnitter und der Traubenkelterer den Sämann ablösen wird. Dann werden die Berge von Most triefen und alle Hügel überfließen. Und ich will das Geschick meines Volkes Israel wenden, und sie werden die verwüsteten Städte wieder aufbauen und bewohnen, Weinberge pflanzen und deren Wein trinken, Gärten anlegen und deren Früchte genießen. Und ich werde sie einpflanzen in ihr Land; und sie sollen aus ihrem Land, das ich ihnen gegeben habe, nicht mehr herausgerissen werden, spricht der Herr, dein Gott.”

Sind dies nicht gewaltige Worte, die Gott da über seinem Volk und seinem Land ausspricht? Elroi trägt dazu bei, diese Worte in Erfüllung gehen zu lassen. Als Elroi Opfer dieses Anschlages wurde, war ganz Nokdim geschockt. Wie es aussieht, wird Elroi seine Arbeit im Weinberg als Folge seiner Verletzungen nicht mehr fortführen können. Gabi und seine anderen Freunde haben eine Hilfsaktion gestartet. Gemeinsam sammeln sie Spenden und bebauen gemeinsam das Land.

Aufgrund seiner Verletzungen durch den Terroranschlag kann Elroi seinen Weinberg nicht mehr alleine bestellen. Freunde aus seinem Heimatort haben eine Hilfsaktion initiiert.

Gabi hatte mit seiner Familie übrigens eine sehr wohltuende Zeit hier im Schwarzwald. Immer wieder sagten sie, sie fühlten sich wie in einem Märchen – so wunderschön sei es hier. Elroi haben wir zusammen mit Tamar, seiner Frau, und ihren fünf Kindern schon eingeladen. Wir freuen uns auf sie!

Weitere Informationen über unser Terror-Opfer-Hilfsprogramm sowie Spendenmöglichkeiten finden Sie hier – vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Teilen:

Drucken:

Print Friendly, PDF & Email

Informiert bleiben.

Weitere Artikel

22. Feb. 2024
Israels Krieg gegen den Terror hält an, während Überlebende, Angehörige und Evakuierte versuchen, irgendwie mit jedem neuen ...
12. Feb. 2024
Infolge einer komplexen Militäroperation kommen zwei Geiseln frei. Die Armee findet einen Terrortunnel unter dem UNRWA-Hauptsitz. ...
09. Feb. 2024
Jüdische Senioren, die in den vergangenen zwei Jahren vor dem Krieg in der Ukraine nach Israel geflohen ...
05. Feb. 2024
Deutsche Politiker und Medien fordern zunehmend die Auflösung des UN-Hilfswerks für Palästina-Flüchtlinge. Die FDP hat bereits einen ...
30. Jan. 2024
Der zweite Kriegswinter in der Ukraine steht bevor. Seit mehr als 20 Monaten toben im Osten und ...

Suche

Informiert bleiben

Name*
Datenschutz*