UKRAINE – unsere „Babuschky“ auf dem Land

UKRAINE – unsere „Babuschky“ auf dem Land

Jewgenia empfängt das CSI-Team in ihrer ärmlichen Behausung. Alle Fotos: CSI

Wir sind auf den Dörfern südlich von Belaja Zerkow unterwegs, um die Ärmsten der „Babuschky“, unserer ukrainisch-jüdischen Omis, zu besuchen – die ersten, die wir vor sechs Jahren in unser Programm aufgenommen haben. Bei vielen kommen sofort die Tränen, als sie sehen, dass Besuch kommt und damit ein guter Tag ist.

Jewgenia ist überwältigt, als wir ihr zwei schwere Tüten Lebensmittel und eine neue Steppdecke in ihre Behausung tragen. Diese gibt von außen zwar ein wunderbares Fotomotiv ab mit dem blühenden Garten, den Jewgenia mit Hilfe ihres groben Gehstocks noch selbst bestellt, taugt von innen aber kaum als Stall. Wieder mal ein Stück Weihnachten, mitten im Frühling. „Wie – alles für mich?!“

Lubow weint beim Gedanken an ihren Enkel an der russisch-ukrainischen Front.

Lubow weint – erst vor Freude über unseren Besuch, dann bei dem Gedanken an ihren Enkel. „Ich selbst habe meinen Papa nie gekannt. Er ist gefallen und unsere Mutter war mit uns acht Kindern allein“, erzählt Lubow. „Und jetzt ist mein Enkel an der Front. Zwei Wochen lag er im Lazarett, jetzt musste er wieder in den Einsatz … Sag deinen Freunden zu Hause, ich bin so dankbar, dass ihr mir so helft!“

Olga, die dem Massaker von Babi Yar bei Kiew entkommen konnte, jubelt einfach, als sie mich sieht. „Mein Mädchen, mein Töchterlein ist zu mir gekommen, mein Sonnenscheinchen!“

Olga erfreut sich jeden Tag an den Fotos des Besuchs von unseren CSI-Mitarbeiterinnen.

Wann immer die Sicherheitslage es zulässt, besucht unsere Mitarbeiterin Anemone Rüger zusammen mit dem CSI-Team vor Ort in der Ukraine Holocaust-Überlebende und hilfsbedürftige jüdische Senioren, die von Paten in Deutschland und Westeuropa unterstützt werden.

Informationen zu unseren Patenschaftsprogrammen finden Sie hier.

Teilen:

Drucken:

Print Friendly, PDF & Email

Informiert bleiben.

Weitere Artikel

17. Jun. 2024
Der älteste aktive Journalist der Welt, Walter Bingham, konnte über einen Kindertransport nach England dem Holocaust entkommen. ...
03. Jun. 2024
Auch im ukrainischen Czernowitz ist die erste biografische Information, die ich über einen unserer Hilfebedürftigen im Patenschaftsprogramm ...
06. Mai. 2024
Am Vorabend des 6. Mai beginnt der diesjährige israelische Holocaust-Gedenktag „Jom HaSchoa“. Damit gedenkt Israel der sechs ...
19. Apr. 2024
Trauer, Schmerz, Sorge, dazu das Gefühl im eigenen Land nicht mehr sicher zu sein – das ist ...
12. Apr. 2024
Georg Loewenstein hat den Holocaust in einem Land überlebt, das zu dieser Zeit viele nur von Postkarten ...
Ausgabe 128 | April 2024

Suche

Informiert bleiben

Name*
Datenschutz*