Rosch HaSchana – das jüdische Neujahrsfest

Rosch HaSchana – das jüdische Neujahrsfest

An Rosch HaSchana werden unter anderem mit Honig bestrichende Apfelstücke gegessen, die ein reiches und fruchtbares Jahr symbolisieren sollen. Foto Canva

„Schana tova!“ (zu Deutsch „Ein gutes Jahr!“), so ist es an Rosch HaSchana überall zu hören. Das jüdische Neujahrsfest liegt in der Regel im September und geht zwei Tage lang. Dabei denken Juden vor allem an den Bund zwischen Gott und Israel, der für Israel von existenzieller Bedeutung ist, aber auch an die Erschaffung der Welt und Gottes Gericht – ein so ganz klares Thema hat der Tag nicht. Ob Rosch HaSchana einen biblischen Hintergrund hat, ist umstritten. Manche sehen in 3. Mose 23,24-25 und 4. Mose 29,1-6 die Grundlagen.

Am Neujahrstag werden die Synagogen gerne mit weißen Tüchern und passender Deko geschmückt. Festlich soll es zugehen. Einen gewissen Kontrast dazu bildet das Widderhorn (Schofar), das einen rauen Ton hat und durch Mark und Bein gehen kann. Rosch HaSchana ist das Fest des Schofar-Horns. Über hundertmal ertönt es während des Gottesdienstes. Es ruft nicht nur das neue Jahr aus, sondern die Herrschaft Gottes, des Königs der Welt. Ferner ruft es zur Umkehr und leitet die zehntägige Bußzeit (die „ehrfurchtsvollen Tage“) ein, die dann an Jom Kippur endet.

Manche Gemeinden beginnen die Zeit der Umkehr, indem sie an ein fließendes Gewässer gehen. Jüdinnen und Juden beten nach dem Taschlich-Ritus und bitten um die Vergebung ihrer Sünden. Dabei werden symbolisch die Taschen geleert. Fussel und Krümel landen im Wasser als Zeichen, dass alle Sünden fortgespült werden. Dies erinnert an Micha 7,19: „Er wird sich unser wieder erbarmen, unsere Schuld unter die Füße treten und alle unsere Sünden in die Tiefen des Meeres werfen.“

Rosch HaSchana wird aber auch zu Hause im Familienkreis gefeiert. Es gibt Fisch, gerne auch den Kopf, um an 5. Mose 28,13 zu erinnern: „Und der Herr wird dich zum Kopf machen und nicht zum Schwanz.“ Es werden runde Weißbrote gegessen – ein Zeichen für den Jahreskreislauf – und mit Honig bestrichene Apfelstücke, die ein reiches und fruchtbares Jahr symbolisieren sollen. Ferner essen Juden Granatapfel und wünschen sich, dass die guten Taten in den kommenden Monaten so zahlreich wie dessen Kerne sein mögen. Dies ist aber nur aus der Buße heraus möglich und so schließt sich an Rosch HaSchana eine Phase intensiver Selbstprüfung an, so dass es nicht nur bei oberflächlichen guten Vorsätzen bleibt, sondern zu einer Neuausrichtung des Lebens kommt. Von daher hat auch das „Schana tova!“ – bei aller Fröhlichkeit – einen anderen Klang als bei uns an Silvester.

Teilen:

Drucken:

Print Friendly, PDF & Email

Informiert bleiben.

Weitere Artikel

05. Jan. 2024
Ariel ist 20 Jahre alt und lebte mit seiner Familie bis zum 7. Oktober 2023 in einem ...
18. Dez. 2023
Trotz abenteuerlicher Witterungsbedingungen und unwägbarer Kriegsauswirkungen machen wir uns mit einem kleinen internationalen Team von Christen an ...
15. Dez. 2023
Viele Hindernisse gibt es zu überwinden, um im Winter nach Odessa zu gelangen. Tagelang ist der Grenzübergang ...
14. Dez. 2023
Das jüdische Sozialwerk „Chesed“ in Belz feiert traditionell alle jüdischen Feiertage mit der im Großen und Ganzen ...
13. Dez. 2023
Noch einmal haben sich unsere Mitarbeiterinnen Anemone (CSI Deutschland) und Alina (Ukraine) auf den Weg gemacht zu ...
08. Dez. 2023
Die Geschichte von Licht in der Dunkelheit, von dem Triumph einer Minderheit und von Wundern gegen jede ...

Suche

Informiert bleiben

Name*
Datenschutz*