Die Israel-Akademie: Mit Kompetenz für Israel einsetzen

Die Israel-Akademie: Mit Kompetenz für Israel einsetzen

Im März geht die Israel-Akademie unter der Leitung des Theologen Tobias Krämer an den Start. Foto: CSI

Im März eröffnet Christen an der Seite Israels die „Israel-Akademie“. Hier soll solides Wissen rund um das Thema Israel vermittelt werden. Was genau es damit auf sich hat und an wen sich die Akademie richtet, erklärt der Theologe Tobias Krämer. Die Fragen stellte Dana Nowak.

Dana Nowak: Ab kommendem März gibt es bei CSI eine Israel-Akademie. Tobias, Du hattest die Idee dazu. Was darf man sich darunter vorstellen?

Tobias Krämer: Die Israel-Akademie soll eine Ausbildungsstätte sein, eine Art „Bibelschule“ mit spezifischer Ausrichtung. Wir wollen Interessierte mit Israel bekannt machen und Engagierte zu fähigen Multiplikatoren, ja Botschaftern fortbilden. So etwas gibt es in Deutschland noch nicht – zumindest nicht mit diesem systematischen Ansatz – und so schließen wir hier eine Lücke. Unsere Vision ist es, in ganz Deutschland eine große Zahl von Israel-Aktiven zu haben, die sich in kompetenter und überzeugender Weise für Israel einsetzen – in Gemeinden, Kirchen und Gesellschaft.

So eine Einrichtung, in der Christen etwas über Israel lernen, ist Dir schon lange ein großes Anliegen. Warum braucht es eine Israel-Akademie?

Gott nennt Israel sein Eigentumsvolk (5. Mose 7,6), seinen erstgeborenen Sohn (2. Mose 4,22), seine Braut (Jesaja 54,5) und seinen Augapfel (Sacharja 2,12). Das sind emotionale Begriffe voller Leidenschaft! Das Thema Israel geht Gott nah – es ist ein Thema Gottes. Der Grund ist einfach: Gott liebt Israel von ganzem Herzen (Hesekiel 16,1-14, Jeremia 31,3; Römer 11,28). Gottes Herzschlag sollte eigentlich auch der Herzschlag der Gemeinde sein. Doch ist er uns verloren gegangen. Schon in früher Zeit, als das Christentum Staatsreligion des Römischen Reiches wurde, hat die Kirche beschlossen, die letzten Verbindungen zum Judentum zu lösen und eigene Wege zu gehen. So ist es mit wenigen Ausnahmen bis heute geblieben. Israel beschäftigt die Menschen aber dennoch. Auch in den Gemeinden. Doch nur wenigen gelingt es, sich umfassend zu informieren. Der Bedarf an grundlegender Bibellehre, theologischer Reflexion, geschichtlichem Wissen und politischer Bildung ist noch immer enorm. Hier setzt die Israel-Akademie an.

Für wen ist diese Akademie interessant? Wer darf kommen?

Unser Lehrerstab reflektiert die Dinge zwar auf wissenschaftlichem Niveau, bricht sie aber so weit herunter, dass sie allgemein verständlich sind. Wir wollen ja, dass jeder kommen kann, der Freude daran hat, sich in die Materie hineinzugraben. Allerdings muss man schon mit wachem Geist und Engagement bei der Sache sein, denn beim Erzählen von Geschichten wird´s nicht bleiben. Bewusst laden wir auch Theologiestudenten, Älteste und Pastoren ein. Mir ist zwar klar, dass die Pastorenkollegen bei Angeboten, die nicht speziell an sie gerichtet sind, zurückhaltend sind. Ich bin aber sicher, dass sie auf ihre Kosten kommen werden. Von daher lade ich alle Interessierten ein, wenigstens an der Grundstufe teilzunehmen.

Wo und wie finden die Lehreinheiten statt?

Wir fahren in zwei Stufen und auf zwei Gleisen. Stufe 1 ist die Grundstufe. Die besteht aus einem 12-wöchigen Kurs mit einem Abend pro Woche online. Grundlage wird mein Buch Das Israel-Projekt sein, das im Frühjahr bei SCM Hänssler erscheint. Spannende Themen und angeregte Gespräche sind garantiert. Stufe 2 ist die Aufbaustufe. Dort bilden wir Israel-Botschafter aus. Diese Stufe besteht einerseits aus fünf Wochenend-Präsenzseminaren, andererseits aus etwa 20 Webinaren – verteilt über zwei Jahre. Wer mag, kann die Akademie mit einer sogenannten Dienstphilosophie abschließen und sich als Israel-Botschafter senden lassen. CSI bietet auch danach noch Support, zum Beispiel durch ein spezifisches Coaching.

Mit welchen Kosten müssen die Teilnehmer rechnen?

Die Kosten für die Grundlagenstufe liegen bei 60 Euro, für Schüler, Studenten und Auszubildende bei 40 Euro. Die Teilnahme an der Aufbaustufe kostet für zwei Jahre 560 Euro, ermäßigt 360 Euro. An den Kosten soll es aber nicht scheitern. Wer für die Sache brennt, aber die Gebühren nicht aufbringen kann, darf sich einfach bei mir melden ([email protected]). Wir kriegen das hin.

Vielen Dank für das Gespräch!

Die Grundlagenstufe an der Israel-Akademie beginnt am 13. März. Mehr Informationen sowie die Möglichkeit zur Anmeldung finden Sie unter

www.csi-aktuell.de/theologieundgemeinde/israel-akademie/.

Teilen:

Drucken:

Print Friendly, PDF & Email

Informiert bleiben.

Weitere Artikel

24. Mai. 2024
Beim Hören und Sehen so vieler Gräueltaten gegen das jüdische Volk fragen sich viele Christen, was sie ...
22. Mai. 2024
Die Ereignisse in Israel am und nach dem 7. Oktober haben im Ausland nicht nur in der ...
22. Apr. 2024
In diesem Jahr wird das jüdische Pessachfest vom 23. bis 30. April begangen. Es ist eines der ...
10. Apr. 2024
Für viele Deutsche ist der 7.10.2023 bereits Geschichte, für Israel ist dieser Tag einer der schwärzesten seit ...
08. Apr. 2024
Israel durchlebt derzeit die schwerste Traumatisierung seit seiner Staatsgründung – Land und Volk sind zutiefst verwundet. Zugleich ...

Suche

Informiert bleiben

Name*
Datenschutz*