Seeds of Hope-Schule in Jericho: Mehr Raum für Frieden und Toleranz

Seeds of Hope-Schule in Jericho: Mehr Raum für Frieden und Toleranz

Die Seeds of Hope-Schule in Jericho möchte ein Ort sein, an dem palästinensische Kinder Frieden und Toleranz erleben. Foto: Dana Nowak

In einem angespannten politischen Umfeld aufzuwachsen, ist besonders für Kinder eine Belastung, ganz gleich welcher Herkunft. Umso wichtiger ist es, dass sie von Toleranz, Frieden und Versöhnung hören. Solch einen Ort hat die christlich-arabische Hilfsorganisation Seeds of Hope (deutsch: Samen der Hoffnung), die wir als Christen an der Seite Israels unterstützen, mit ihrer Seeds of Hope-Schule für palästinensische Kinder in Jericho geschaffen. In ihrem aktuellen Newsletter berichtet sie von den neuesten Entwicklungen.

Während der Sommer bei Seeds of Hope weitergeht, sind wir mit Camps, Teamausflügen und dem Versuch beschäftigt, der Hitze in Jericho zu trotzen. Wir arbeiten auch hart an den Vorbereitungen für ein neues Schuljahr und führen wichtige Renovierungsarbeiten durch, um für den ersten Schultag gerüstet zu sein.

Unsere größte Priorität war es, dafür zu sorgen, dass unsere Oberstufe über alle Einrichtungen verfügt, um nächstes Jahr mit der sechsten Klasse beginnen zu können. Für die Ausweitung auf die Mittelstufe verlangt das Bildungsministerium, dass die Schulen über ein naturwissenschaftliches Labor und einen Computerraum für die Schüler verfügen. Und obwohl wir dank unseres letzten Schulbauprojekts den nötigen Platz schaffen konnten, mussten wir die Räume noch fertigstellen.

Die neuen Räume der Schule sind dank der Spendengelder fast fertiggestellt. Foto: Seeds of Hope

Im Mai hatten wir darüber berichtet, dass wir noch 48.000 Dollar aufbringen müssen, um unsere neuen Klassenzimmer und Labore vollständig mit Möbeln, Smartboards, Verbrauchsmaterialien und anderer Technik ausstatten zu können. Wir freuen uns nun sagen zu können, dass dieses Projekt dank der großzügigen Unterstützung der Seeds of Hope-Familie nun vollständig finanziert ist!

Die Teams haben diesen Sommer hart gearbeitet, um unsere neuen Räume herzurichten. Dazu gehören die Wissenschafts- und Computerräume, zwei Klassenräume für unsere neuen sechsten Klassen und ein Büro für unseren Oberstufenleiter und Sozialarbeiter.

Der Erfüllung des Traums ein gutes Stück näher

„Als unser Traum von einer Seeds of Hope-Schule 2019 Gestalt annahm, war es unser Ziel, eine gut ausgestattete Umgebung zu schaffen, die das Lernen unserer Schüler erleichtert und bereichert“, sagte Jessica Baboun, Leiterin des Seeds of Hope-Bildungsprogramms. „Mit der Einrichtung von Computer- und Wissenschaftslaboren in diesem Jahr sind wir der Erfüllung unseres großen Traums ein Stück nähergekommen und wir freuen uns sehr. Wir sind allen sehr dankbar, die an unsere Arbeit glauben und zu der Verwirklichung dieser Vision beigetragen haben.“

Wenn in diesem Herbst die Schule wieder beginnt, sind wir unserem langfristigen Ziel, Kinder vom Säuglingsalter bis zum Schulabschluss in den Seeds of Hope-Einrichtungen zu halten, ein Jahr nähergekommen. Und dieser Fortschritt ist nicht nur darauf zurückzuführen, dass wir im Mai die benötigten 48.000 Dollar gesammelt haben. Es geht um viel mehr als das. Jeder Schritt, den wir machen, basiert auf einem Jahrzehnt der Unterstützung und Verbindung von Menschen aus aller Welt. Wir hätten niemals die Möglichkeit, ein Computerlabor einzurichten, wenn wir nicht dank großzügiger Unterstützer wie Ihnen seit Jahren langsam und stetig vorankommen würden.

Seeds of Hope betreibt in Jericho nicht nur eine Schule, sondern auch Zentren zur Unterstützung von Frauen. Foto: Dana Nowak

Und so unglaublich dieser Fortschritt auch ist, wir stehen auch wieder am Anfang. Denn im nächsten Jahr müssen wir dafür sorgen, dass unsere Schüler in die siebte und danach in die achte Klasse wechseln können – aber darüber später mehr.

Das ist ein Ziel, dem wir langfristig verpflichtet sind und das uns nicht entmutigt. Im Gegenteil, es ermutigt uns zu sehen, wie weit wir gemeinsam gekommen sind. Und obwohl es noch viel zu tun gibt, nehmen wir uns jetzt die Zeit, um uns über Ihre Unterstützung und Gottes Hilfe bei der Erfüllung unserer Bedürfnisse zu freuen.

Vielen Dank!

An der Seite Israels zu stehen, bedeutet für uns auch, die arabischen Menschen und Perspektiven im Blick zu behalten. Mit unserem arabisch-christlichen Projektpartner Seeds of Hope in Jericho investieren wir in Bildungs- und Versöhnungsprogramme zwischen Arabern und Juden. Weitere Informationen können Sie in unserem Freundesbrief von April nachlesen, in dem wir das Schulprojekt von Seeds of Hope ausführlich vorgestellt haben.

Teilen:

Drucken:

Print Friendly, PDF & Email

Informiert bleiben.

Weitere Artikel

12. Apr. 2024
Georg Loewenstein hat den Holocaust in einem Land überlebt, das zu dieser Zeit viele nur von Postkarten ...
Ausgabe 128 | 2. Quartal 2024
05. Apr. 2024
Seit Wochen ist unser ukrainisches CSI-Team unter Leitung von Koen Carlier vor allem in der Ost- und ...
04. Apr. 2024
Israel räumt nach der Tötung von WCK-Helfern im Gazastreifen einen „schweren Fehler“ ein. Die weltweite Empörung über ...
02. Apr. 2024
Am 24. Februar hat sich der russische Überfall auf die Ukraine zum zweiten Mal gejährt. 730 Tage ...
27. Mrz. 2024
Der israelische Botschafter Ron Prosor war für zwei Tage zu Besuch im hessischen Wetzlar, um die „Hauptstadt ...

Suche

Informiert bleiben

Name*
Datenschutz*