Und plötzlich Witwe: Dankbarkeit in Zeiten der Trauer

Und plötzlich Witwe: Dankbarkeit in Zeiten der Trauer

Yovel verlor bei dem Großangriff der Hamas auf dem Nova-Musikfestival ihren Mann.
Yovel verlor bei dem Großangriff der Hamas auf dem Nova-Musikfestival ihren Mann. Foto: privat

Von Christen an der Seite Israels

Am 7. Oktober machten Hamas-Terroristen die frisch vermählte Yovel zur Witwe. Während sie das Massaker auf dem Nova-Musikfestival schwer traumatisiert überlebte, starb ihr Mann neben ihr. Unsere israelische Partnerorganisation Jewish Agency schickte uns Yovels Geschichte:

Am 7. September erlebte Yovel den glücklichsten Tag ihres Lebens. Umgeben von Freunden und Familie heiratete sie ihren besten Freund Mor. Das Paar war fünfeinhalb Jahre zusammen. Nach dem 7. September wartete es voller Vorfreude auf seine Hochzeitsbilder und -videos.

Erst wollten Yovel und Mor nicht auf das Nova-Musikfestival gehen. Aber nachdem viele Freunde sie ermutigten, doch mitzukommen, stiegen die Frischverheirateten in ihr Auto und fuhren nach Südisrael. Ein paar Minuten nach ihrer Ankunft sahen sie die ersten grellen Funken, die den Himmel erleuchteten. Weil die Musik so laut war, verstanden sie nicht sofort, dass diese Lichter Gefahr ankündigten. Als die Raketen fielen begann das Sicherheitspersonal, die Leute zu den Notausgängen zu leiten. In dem entstehenden Verkehrschaos eröffneten Hamas-Terroristen das Feuer auf die Festivalbesucher.

Yovel begann zu schreien und das „Schma Israel“ zu beten, das grundlegendste Gebet, in dem Gott als der eine und wahrhafte Gott proklamiert wird. Als sich die Terroristen ihrem Auto näherten und die Schüsse intensiver wurden, begann das Auto zu rollen und die Fenster zu zersplittern. Yovel drehte sich zu ihrem geliebten Ehemann um und sah die Schusswunde in seinem Kopf. Er konnte nicht mehr gerettet werden. Trotzdem versuchte sie verzweifelt, seinen Puls zu checken und ein Lebenszeichen zu finden.

Die folgenden Stunden fühlten sich an, als würde ein ganzes Leben vergehen. Yovel blieb in dem Auto neben ihrem ermordeten Ehemann. Sie rief die Polizei mehrmals an. In ihrem Schockzustand konnte sie nur das Wort „Angriff” sagen. Yovel wurde schließlich in Sicherheit und Mors Körper zu seinem letzten Ruheort gebracht.

„Er half mir, ein besserer Mensch zu werden“

In ihrer Trauer über den Verlust ihres Ehemanns, den sie nur einen Monat haben durfte, äußert sie: „Mor war die liebste, sanfteste und demütigste Person. Ich habe so viel von ihm gelernt – er half mir, ein besserer Mensch zu werden. Dafür werde ich immer dankbar sein.“

Dank der Spenden für Terror-Opfer konnten wir die kürzlich verwitwete Yovel mit einer Soforthilfe von umgerechnet rund 1000 Euro unterstützen. Sie wird auch weitere Hilfen erhalten. In dieser Zeit der Trauer und Heilung ist Yovel dankbar für die Unterstützung durch die Jewish Agency. Und wir als Jewish Agency sind dankbar, für die Spenden die wir erhalten und die es uns ermöglichen, schnell zu helfen.

Als Christen an der Seite Israels danken wir allen sehr herzlich, die unsere Nothilfeaktion „Israel im Krieg“ unterstützen. Sie ermöglichen durch Ihre Spende, dass wir in Israel schnelle und direkte Hilfe leisten können.

Teilen:

Drucken:

Print Friendly, PDF & Email

Informiert bleiben.

Weitere Artikel

12. Jul. 2024
Vom 11. bis zum 15. März waren christliche Leiter und Multiplikatoren auf einer von CSI organisierten Delegationsreise ...
10. Jul. 2024
Dvir Fischer ist 23 Jahre alt, als ihn am 31. Oktober 2023 beim Kampfeinsatz im Gazastreifen eine ...
09. Jul. 2024
Der 7. Oktober 2023 brachte viel Normalität in Israel zum Erliegen, so auch die Aktivitäten der Hazira ...
08. Jul. 2024
In den Straßen von Neve Ofer, einem Stadtviertel im Süden Tel Avis, befindet sich ein Haus, das ...
04. Jul. 2024
Tatjana, Jelisaweta und Anna zählen zu den rund 1500 Holocaust-Überlebenden erster und zweiter Generation in der Ukraine ...

Suche

Informiert bleiben

Name*
Datenschutz*